Kleine SchriftSie verwenden gerade die mittlere SchriftGroße Schrift
Kopfbild
 
 
 
 
 

(copy 3)

 
 

(copy 3)

 
 
 
 
 
 
 

Ferienbetreuung und mehr

Der Bedarf an Betreuungsangeboten während schulfreier Zeiten und an Wochenenden für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung steigt. Sie sind wichtig, um Eltern zu entlasten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Für Eltern behinderter Kinder ist es in der Regel besonders schwierig, die Betreuung ihres behinderten Kindes sicherzustellen.

Um Eltern die Suche nach einem passenden Betreuungsangebot zu erleichtern, haben wir eine Übersicht über die Angebote verschiedener Träger, Dienste und Einrichtungen erstellt.

Wir weisen sowohl auf Angebote der Behindertenhilfe hin, die speziell für behinderte Kinder und Jugendliche bereitgehalten werden, als auch auf Angebote für alle Kinder und Jugendlichen, die von kommunalen oder freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe organisiert werden.

Die Offenen Hilfen gehören zu den sogenannten Diensten der Offenen Behindertenarbeit (OBA), die in allen Landkreisen des Bezirks Unterfranken sehr unterschiedliche Ferienprogramme und andere Freizeitaktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene organisieren. Die Betreuungsangebote unseres Dienstes finden Sie unter Familienentlastung. Die OBA-Dienste existieren in allen Landkreisen Unterfrankens und sich vorrangig für die im jeweiligen Landkreis wohnenden Menschen zuständig. Freie Plätze werden aber auch an Nicht-Landkreis-Bewohner vergeben.

In der Franziskus-Schule der Lebenshilfe Schweinfurt wird jedes Jahr jeweils in der ersten Sommerferienwoche eine fünftägige Freizeitmaßnahme (täglich von 8 bis 16 Uhr) ausschließlich für Schüler der Franziskus-Schule angeboten.

Im Hinblick auf das inzwischen gesetzlich verankerte Recht auf uneingeschränkte Teilhabe, sind auch die kommunalen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe aufgefordert, ihre Angebote für behinderte Kinder und Jugendliche zu öffnen und barrierefreier zu gestalten. Manche Anbieter haben schon mehr, andere weniger Erfahrung mit der Teilhabe von behinderten Kindern und Jugendlichen. Außerdem ist nicht jedes Betreuungsangebot für jedes Kind geeignet. Denn: Kinder sind verschieden und können sehr unterschiedliche Hilfebedarfe haben.

 

Wir empfehlen:

  • Sprechen Sie frühzeitig mit dem jeweiligen Anbieter.
    Vor allem Eltern von Kindern mit einem hohen Aufsichts-, Betreuungs- oder Pflegebedarf sollten frühzeitig das Gespräch mit dem Freizeitanbieter suchen. Der Hilfebedarf des Kindes muss klar benannt und dann geklärt werden, ob eine Teilnahme des behinderten Kindes möglich ist bzw. welche Rahmenbedingungen gegeben sein müssen, damit ein behindertes Kind gut teilhaben kann ( z. B. notwendige Begleitperson, Barrierefreiheit).
  • Nutzen Sie unsere Unterstützung.
    Die Offenen Hilfen unterstützen bei Bedarf, wenn es darum geht, Kontakte zu Anbietern herzustellen, eine Begleitpersonen zu finden oder notwendiges, behinderungsspezifisches Wissen an den jeweiligen Veranstalter weiterzugeben.
  • Achten Sie auf Anmeldefristen.
    Oftmals gibt es mehr Anmeldungen als Plätze vorhanden sind. Melden Sie deshalb ihr Kind rechtzeitig an. Nutzen Sie für die Anmeldung auch die Online-Anmeldeportale, sofern sie zur Verfügung stehen.
  • Klären Sie rechtzeitig die Kostenfrage.
    Ob die Kosten für die Teilnahme eines behinderten Kindes an einem regulären Ferien- oder Gruppenangebot auch teilweise über Pflegeversicherungsleistungen abgerechnet werden können oder ob eine Mischfinanzierung möglich ist, muss im Einzelfall geklärt werden.