Kopfbild
  • Neuigkeiten
 

Aktuelles - Singleansicht

11. April 2017

"Abenteuerland" erhält Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Infocenters

Überraschende Ehrung für Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Schweinfurt


Nick Katzmann vor einem Selbstportrait in der Integrativen Kindertagesstätte des Meininger „Abenteuerlands“: Mittlerweile besucht der Junge eine Grundschule. Nicks Mutter, Ramona Katzmann, ist vom Konzept der Kita jedoch so überzeugt, dass sie die Einrichtung kürzlich mit einer Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Infocenters überraschte.

Nick Katzmann vor einem Selbstportrait in der Integrativen Kindertagesstätte des Meininger „Abenteuerlands“: Mittlerweile besucht der Junge eine Grundschule. Nicks Mutter, Ramona Katzmann, ist vom Konzept der Kita jedoch so überzeugt, dass sie die Einrichtung kürzlich mit einer Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Infocenters überraschte.

"Damit haben wir nicht gerechnet", erinnert sich Bernhard Bieber. Eines Tages Ende März hielt der überraschte Leiter der Interdisziplinären Frühförderstelle und Integrativen Kindertagesstätte "Abenteuerland" plötzlich eine Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Infocenters in Händen. "Als Dank und Anerkennung des besonderen Engagements für Kinder mit Down-Syndrom" sollte das "Abenteuerland" in Meiningen die Ehrung erhalten. So stand es auf der Urkunde zu lesen. "Wir haben uns sehr darüber gefreut", erzählt Bieber. Gleichzeitig fragte man sich in der zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Einrichtung, wie man zu der unverhofften Auszeichnung gekommen war.

 

Des Rätsels Lösung: Ramona Katzmann hatte von der Möglichkeit gelesen, Schulen und Kindergärten vorzuschlagen und diese anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tags am 21. März mit einer Auszeichnung des Infocenters aus dem Großraum Nürnberg zu überraschen. "Da ist mir direkt das 'Abenteurland' eingefallen", berichtet sie rückblickend. Ihr Sohn Nick hat das Down-Syndrom. Rund sechs Jahre lang hatte er die Integrative Kindertagesstätte des "Abenteuerlands" besucht, bevor er im Sommer 2016 auf eine reguläre Grundschule wechselte. Der Einrichtung ist Katzmann nach wie vor sehr verbunden.

 

"Das ist der Kindergarten", so Katzmann, " der den Grundstein für Nicks weitere Entwicklung gelegt hat." Ihr Sohn sei hier von allen Kindern und Betreuern ganz selbstverständlich angenommen worden. Außerdem hat sie das gut eingespielte, interdisziplinäre Team des "Abenteuerlands" aus Pädagogen, Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten überzeugt. Mit individuellen Förderplänen für jedes einzelne Kind geht dieses sehr gezielt auf die jeweiligen Bedürfnisse ein. Bei Kindern mit Down-Syndrom stehen häufig motorische und sprachliche Übungen im Mittelpunkt. Oft kommen hierbei auch Methoden der gebärdenunterstützten Kommunikation zum Einsatz.

 

Die Kindertagesstätte des "Abenteuerlands" besuchen momentan 135 Kinder mit und ohne Behinderung in gemischten Gruppen. Der Welt-Down-Syndrom-Tag findet seit 2006 jedes Jahr am 21. März statt und soll die Öffentlichkeit für das Down-Syndrom, auch Trisomie 21 genannt, sensibilisieren. Trisomie 21 ist die häufigste Chromosomenveränderung bei Neugeborenen. Bei ihr liegen aufgrund einer Genmutation das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach anstatt doppelt vor.

 

Das Deutsche Down-Syndrom-Infocenter wurde 1998 in Lauf bei Nürnberg gegründet. Es betreibt Aufklärungs-, Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit Down-Syndrom zu verbessern. Träger des Infocenters ist der gleichnamige Verein, der laut eigenen Angaben etwa 450 Mitglieder und ungefähr 6.000 Fördermitglieder aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland zählt.