Kopfbild
 

Aktuelles - Singleansicht

02. Oktober 2019

Von wegen grün hinter den Ohren

MSI-Integrationsbetrieb „Grüne Gruppe“ unter neuer Leitung


Wissen, was man tut: Gerhard Schuster, Leiter der Grünen Guppe, gibt vor dem Arbeitseinsatz noch schnell ein wenig Sträucherkunde und erklärt Christian Dotzel und Marco Kleinhenz (1. u. 2. v. l.) die Schlehdorne.

Wissen, was man tut: Gerhard Schuster, Leiter der Grünen Guppe, gibt vor dem Arbeitseinsatz noch schnell ein wenig Sträucherkunde und erklärt Christian Dotzel und Marco Kleinhenz (1. u. 2. v. l.) die Schlehdorne.

Strauchschnitt wird für den Transport zum Häckselplatz verladen: Insgesamt stehen fünf Pritschenwagen für die fünf Teams der Grünen Gruppe zur Verfügung. So wird Flexibilität und individuelle Einsatzplanung gewährleistet.

Strauchschnitt wird für den Transport zum Häckselplatz verladen: Insgesamt stehen fünf Pritschenwagen für die fünf Teams der Grünen Gruppe zur Verfügung. So wird Flexibilität und individuelle Einsatzplanung gewährleistet.

Christian Dotzel, Marco Kleinhenz und Gerhard Schuster (v. l.) befreien den Zugang zum Biotop am Rempertshag in Sennfeld von Graswucher und Laub.

Christian Dotzel, Marco Kleinhenz und Gerhard Schuster (v. l.) befreien den Zugang zum Biotop am Rempertshag in Sennfeld von Graswucher und Laub.

Ein Team auf Augenhöhe: Gerhard Schuster, Leiter der Grünen Gruppe des MSI, wartet zusammen mit Mitarbeiter Christian Dotzel (rechts) und Marco Kleinhenz (Mitte) das "Baby" des Mäher-Fuhrparks. Der ferngesteuerte Spider-Mäher wird für steile Uferböschungen oder auch bei der ÜZ Mainfranken im Hochspannungsbereich eingesetzt.

Ein Team auf Augenhöhe: Gerhard Schuster, Leiter der Grünen Gruppe des MSI, wartet zusammen mit Mitarbeiter Christian Dotzel (rechts) und Marco Kleinhenz (Mitte) das "Baby" des Mäher-Fuhrparks. Der ferngesteuerte Spider-Mäher wird für steile Uferböschungen oder auch bei der ÜZ Mainfranken im Hochspannungsbereich eingesetzt.

Grün hinter den Ohren ist er schon lange nicht mehr: Gerhard Schuster, Gärtner und Fachkraft für Garten- und Landschaftsbau, ist ein Profi auf seinem Gebiet und seit nunmehr einem halben Jahr für die Grüne Gruppe des gemeinnützigen Schweinfurter Markt- und Service-Integrationsunternehmens (MSI) tätig. Er hat die Verantwortung von Holger Börner übernommen, der die Grüne Gruppe erfolgreich bis Frühjahr 2019 geleitet hatte.

 

Die Grüne Gruppe, die nächstes Jahr ihr 10-jähriges Bestehen feiert, hat sich in den letzten Jahren als professioneller Dienstleister für den Garten- und Landschaftsbau etabliert und freut sich aktuell über eine sehr gute Auftragslage, wie Schuster informiert. Ihn begeistert vor allem der gute Ruf der Grünen Gruppe, die als Integrationsbetrieb eine Besonderheit in der Region Schweinfurt darstellt: Derzeit arbeiten hier 20 Mitarbeiter, darunter zwei Frauen, mit und ohne Behinderung zusammen. Aufgeteilt in fünf Gruppen und mit fünf Gruppenleitern rücken sie täglich zu ihren Einsätzen aus. Kompetenz und tadellose Arbeit seien gefragt, ob mit oder ohne Behinderung, erklärt Schuster. Aber da sei er sich absolut sicher: Den grünen Daumen für Qualitätsarbeit und eine fachlich fundierte Ausbildung oder ausreichend Talent und Interesse an der Gartenbauarbeit und Landschaftspflege brächten alle in den fünf Teams mit.

 

Für die Leitung der Grünen Gruppe fühlt sich der 48-jährige gelernte Gärtner bestens vorbereitet. Schuster war jahrelang als Abteilungsleiter in der Gartenabteilung des Schweinfurter Arbeitsförderungszentrums (afz) für die Aus- und Weiterbildung von jungen und erwachsenen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zuständig. Er leitete die afz-interne Gärtnerei, den Garten- und Landschaftsbau und war verantwortlich für die eigenen Gemüseanzuchthäuser am Standort Schwebheim. Von hier aus wurden die afz-Einrichtungen sowie Küchen und Kantinen mit frischem, regionalem Gemüse beliefert. Während seiner Arbeit beim afz habe er auch die Leidenschaft für die Arbeit mit Menschen entdeckt, meint Schuster. Sich ausschließlich mit Pflanzen zu beschäftigen, wie früher bei seiner Arbeit im Botanischen Garten in Würzburg, wo er auch an Forschungsprojekten im Versuchsgewächshaus mitarbeitete, sei für ihn auf die Dauer keine Option gewesen. Seit einem halben Jahr nun bei der Grünen Gruppe, fühlt sich Schuster richtig gut angekommen und angenommen. Er schätzt den Kontakt zu Kollegen innerhalb der verschiedenen MSI-Betriebe und den Kundenkontakt nach außen. "Und ich habe", zollt Schuster seiner Gruppe Respekt, "super motivierte Mitarbeiter, die große Einsatzbereitschaft zeigen, gerne anpacken und Wind und Wetter trotzen".

 

Aktuell rücken die Teams der Grünen Gruppe des MSI hauptsächlich zum "Großreinemachen" für den Herbst und Winter aus. Schnittarbeiten sowohl in privaten Gärten als auch bei den Kommunen Üchtelhausen und Sennfeld oder beim gewerblichen Langzeitkunden, der ÜZ Mainfranken, stehen auf der Auftragsliste. Sträucher und Hecken müssen zurückgeschnitten werden, um im nächsten Jahr wieder neu ausschlagen zu können. Böschungen und Grünflächen müssen von Laub befreit und gesäubert werden.

 

Darüber hinaus reicht die Dienstleistungspalette der Grünen Gruppe von der fachkundigen Gartenberatung, von der Bepflanzung, Pflege und Umgestaltung von Gärten und Grünanlagen über die Baumpflege und -fällung bis hin zu Pflasterarbeiten und Wegebau. Naturschutzgebiete und Biotope, deren Erhalt, Bewässerung und Pflege, nehmen zudem einen immer größeren Part der Arbeit ein, wie auch das Anlegen von natürlichen Blumenwiesen, um den Lebensraum für Kleintiere und Insekten zu bewahren oder wieder neu zu schaffen. Hochwertiges Equipment und moderne Maschinen unterstützen die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit.

 

Gegründet wurde das Markt- und Service-Integrationsunternehmen 2005 von der Lebenshilfe Schweinfurt, um mehr Menschen mit Handicap auf dem ersten Arbeitsmarkt zu beschäftigen. Das MSI unterhält neben der Grünen Gruppe weitere Integrationsbetriebe, in denen Menschen mit und ohne Behinderung tätig sind. Dazu gehören in Schweinfurt der CAP-Lebensmittelmarkt und der ID-Drogeriemarkt am Deutschhof, das Main-Café sowie in Ebrach das Restaurant und der Shop am Baumwipfelpfad Steigerwald. Auch betreibt das MSI dort den Reinigungsdienst und das Kassenmanagement.