Kopfbild
 

Aktuelles - Singleansicht

24. Juli 2019

35.000 für die Lebenshilfe Schweinfurt

Karl-Wagner-Stiftung spendet an Förderzentrum Schonungen und Werkstatt Augsfeld


Die großzügige Spende der Karl-Wagner-Stiftung, Eltmann, in Höhe von 69.000 Euro kommt direkt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Region zugute. Bei der Spendenübergabe in Anwesenheit der Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerin, Melanie Huml (Mitte) und Stiftungsvertretern danken Werkstattleiter der Lebenshilfe-Werkstatt Augsfeld, Harald Waldhäuser (links), und Schulleiter des Förderzentrums Schonungen, Thomas Kötzel (2. v. l.), vor allem dem Stiftungsgründer Karl Wagner (4. v. l.), und der Vorsitzenden des Stiftungsrats, Ute Seitz (3. v. l.),  für die insgesamt 35.000 Euro. Mit dabei der gemeinsame Sohn von Wagner und Seitz, Karl-Stefan Wagner (Mitte), Schüler des Förderzentrums Schonungen.

Die großzügige Spende der Karl-Wagner-Stiftung, Eltmann, in Höhe von 69.000 Euro kommt direkt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Region zugute. Bei der Spendenübergabe in Anwesenheit der Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerin, Melanie Huml (Mitte) und Stiftungsvertretern danken Werkstattleiter der Lebenshilfe-Werkstatt Augsfeld, Harald Waldhäuser (links), und Schulleiter des Förderzentrums Schonungen, Thomas Kötzel (2. v. l.), vor allem dem Stiftungsgründer Karl-Werner Wagner (4. v. l.), und der Vorsitzenden des Stiftungsrats, Ute Seitz (3. v. l.), für die insgesamt 35.000 Euro. Mit dabei der gemeinsame Sohn von Wagner und Seitz, Karl-Stefan Wagner (Mitte), Schüler des Förderzentrums Schonungen, Bürgermeister Michael Ziegler, Eltmann (5. v. l.), sowie die Stiftungsräte Jürgen Wagner, Werner Stegemann und Jürgen Rößler (6.-8. v. l.).

Bereits zum wiederholten Mal darf sich das zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörende Förderzentrum Schonungen über eine großzügige Spende der Karl-Wagner-Stiftung in Höhe von 30.000 Euro freuen. 5.000 Euro erhielt die ebenfalls zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörende Werkstatt für behinderte Menschen Augsfeld. Vergangenen Monat überreichte bei der offiziellen Spendenübergabe im Bamberger Christine-Denzler-Labisch-Haus Karl-Werner Wagner, Besitzer der Privatbrauerei Eschenbach und Gründer der Karl-Wagner-Stiftung, zusammen mit seiner Frau, Ute Seitz, insgesamt 69.000 Euro an soziale Einrichtungen, Vereine und Organisationen aus der Region. Dankesworte an die Stifter sprachen neben den Spendenempfängern auch die Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin, Melanie Huml.

 

Das Förderzentrum Schonungen mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung sowie die Werkstatt Augsfeld werden die großzügige Finanzspritze unmittelbar den Schülern und den Mitarbeitern zugutekommen lassen. Wie Thomas Kötzel, Schulleiter des Schonunger Förderzentrums, informierte, werden mit der Spende unter anderem Aktivitäten, Klassenausflüge und Schulfeiern, die nicht im normalen Lehrplan und -budget untergebracht werden können, finanziert. Die Werkstatt Augsfeld verwendet das Geld gemäß Werkstattleiter Harald Waldhäuser für die Gestaltung eines Kreativraums. Hier bekämen Mitarbeiter mit Behinderung die Möglichkeit, ihren handwerklichen und kreativen Neigungen verstärkt nachzugehen.

 

Anlass für die Gründung der Karl-Wagner-Stiftung im Jahre 2014 war das familiäre Schicksal von Karl-Werner Wagner und Ute Seitz. Der gemeinsame Sohn, Karl-Stefan, wurde vor 16 Jahren geboren, ist seitdem schwerstbehindert und besucht aktuell die 11. Klasse des Förderzentrums Schonungen. Um den Fortbestand der seit 1750 in Familienbesitz befindlichen Brauerei zu sichern, überführte man die Privatbrauerei in eine Stiftung. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke, behinderte oder benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene und deren Familien aus der fränkischen Umgebung zu unterstützen. So erhielten in diesem Jahr der Verein Kinderseelen aus Bamberg, die Frühförderung Sehen aus Kulmbach, der Hospizverein Bamberg und eine Familie in Not aus dem Stiftungstopf finanzielle Hilfe.