Aktuelles bei der Lebenshilfe Schweinfurt

Sprechender Kaufladen für Förderzentrum Schonungen

In der großen Pause verkaufen und kaufen Schüler des zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Förderzentrums Schonungen hier Süßigkeiten: Wolfgang Gärthe (l.), Präsident von „Jugend mit Zukunft“, übergibt Schulleiter Thomas Kötzel einen sprechenden Kaufladen. Der macht es auch für nicht sprechende Schüler möglich, mit ihm zu spielen.

In der großen Pause verkaufen und kaufen Schüler des zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Förderzentrums Schonungen hier Süßigkeiten: Wolfgang Gärthe (l.), Präsident von „Jugend mit Zukunft“, übergibt Schulleiter Thomas Kötzel einen sprechenden Kaufladen. Der macht es auch für nicht sprechende Schüler möglich, mit ihm zu spielen.

„Jugend mit Zukunft“ stiftet innovatives Spielgerät

 

18 Kindergärten und Schulen aus ganz Deutschland haben sich um ihn beworben, das zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörende Förderzentrum Schonungen hat ihn bekommen: einen sprechenden Kaufladen im Wert von 5.000 Euro. Gestiftet hat ihn „Jugend mit Zukunft“, eine gemeinnützige GmbH aus Aschaffenburg. Gestern hat deren Präsident, Wolfgang Gärthe, den Kaufladen an das Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung übergeben.

 

Der sprechende Kaufladen macht es auch für nicht sprechende Schüler möglich, mit ihm zu spielen. Hierfür kommen Schautafeln, Sprachknöpfe mit Symbolen für unterschiedliche Aktionen und Tablets zum Einsatz. Allerdings spielt man im Förderzentrum Schonungen mit dem Kaufladen nicht nur. Immer wieder hat er auch in der großen Pause geöffnet, und die Schüler verkaufen und kaufen an ihm Süßigkeiten.

 

Rollenspiele, Kommunikation, Interaktion, Feinmotorik, sich in andere Personen hineinversetzen, wiegen, messen, rechnen: „Der Kaufladen bietet eine spielerische Möglichkeit, sich zu beteiligen“, erläuterte Gärthe die Vorzüge. Und die passen sehr gut zum Ziel von „Jugend mit Zukunft“: Die Organisation will die Chancen von Kindern und Jugendlichen verbessern, denen die Teilhabe an der Lebens- und Arbeitswelt aus unterschiedlichen Gründen erschwert wird, wie auf den Internetseiten der gGmbh zu lesen ist. Unter anderem 150 Kaufläden – reguläre Kaufläden, Kaufläden für Rollstuhlfahrer und sprechende Kaufläden – hat „Jugend mit Zukunft“ hierfür in den vergangenen Jahren gestiftet. Thomas Kötzel, Schulleiter des Förderzentrums Schonungen, ist von dem neuen Spielgerät überzeugt. „Unsere Schüler lernen durchs Handeln und Begreifen“, sagte er. Das Spielen mit dem Kaufladen entspreche diesen Bedürfnissen sehr gut.

 

1976 gegründet, ist das Förderzentrum Schonungen die älteste Schule der Lebenshilfe Schweinfurt. Hier werden körper- und mehrfachbehinderte Kinder gefördert und unterrichtet. Neben einer Heilpädagogischen Tagesstätte ist der Schule eine schulvorbereitende Einrichtung angegliedert. Zurzeit besuchen 125 Kinder und Schüler das Förderzentrum Schonungen.