Aktuelles bei der Lebenshilfe Schweinfurt

Schonungen wird ein bisschen bunter

Andreas Burger (l.), der stellvertretende Leiter der Heilpädagogischen Tagesstätte an der Schonunger Lebenshilfe-Schule am Bach, und Streetart-Künstler Philipp Katzenberger betrachten das Werk: Schüler der Schule am Bach haben den Radweg-Durchgang am Dürr-Parkplatz neu gestaltet.

Lebenshilfe-Schüler und Streetart-Künstler verschönern Durchgang beim Dürr-Parkplatz

 

Seit letzter Woche ist Schonungen um einen Farbtupfer reicher. Am Freitag haben Schüler der zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Schule am Bach den Radweg-Durchgang am Dürr-Parkplatz verschönert. Zusammen mit dem Würzburger Illustrator und Streetart-Künstler Philipp Katzenberger sprayten sie unter anderem ein Bild des Schulgebäudes, den Schulnamen, einen Drachen, Herzen, lachende Gesichter und Friedensbotschaften auf die beiden Wände. Ursprünglich hatte nur die an das Schulgelände angrenzende Wand gestaltet werden sollen. Schonungens Bürgermeister, Stefan Rottmann, gab allerdings kurzerhand auch die gegenüberliegende Wand für die Aktion frei, nachdem er am Vormittag auf seinem Weg an der Schule vorbeigekommen war.

 

Die Idee für die Aktion hatte Andreas Burger. „Bei Streetart ist die Hemmschwelle mitzumachen sehr niedrig, und möglichst viele Kinder sollten sich einbringen können“, erläuterte der stellvertretende Leiter der Heilpädagogischen Tagesstätte an der Schonunger Lebenshilfe-Schule den Gedanken dahinter.

 

Die 1976 gegründete Schule am Bach ist die älteste Schule der Lebenshilfe Schweinfurt. Hier werden derzeit rund 120 körper- und mehrfachbehinderte Kinder unterrichtet und gefördert. Durch verschiedene Kooperationsprojekte mit der örtlichen Grund- und Mittelschule wird Inklusion vor Ort intensiv gelebt. Neben einer schulvorbereitenden Einrichtung gibt es an der Schule am Bach auch eine Heilpädagogische Tagesstätte. Die besuchen die Schüler nachmittags nach Unterrichtsende. Die Tagesstätte bietet Angebote an, die die Schüler dabei unterstützen, gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, Übergänge in neue Lebensabschnitte zu meistern und alltagspraktische Fähigkeiten einzuüben.