Aktuelles bei der Lebenshilfe Schweinfurt

Geschwister "behinderter" Menschen berichten über ihre Erfahrungen 

Die „Gekis Schweinfurt“ bemalen Stühle, als Symbol für den individuellen Platz jedes Menschen in der Gesellschaft.

Die „Gekis Schweinfurt“ bemalen Stühle, als Symbol für den individuellen Platz jedes Menschen in der Gesellschaft. V. l. n. r.: Selina Müller, Amelie Müller, Lara Schraut und Johanna Wittmann.

Matinee „Mein Leben mit Dir: Weil du es so besonders machst! – Kunst, Erfahrungen, Einblicke“ im KuK Schweinfurt, am Sonntag, den 31. Juli 2022

 

Vom 25.-31. Juli 2022 laden unterschiedliche Akteure überregional zu einer Geschwister-Woche ein. Im Rahmen vieler Veranstaltungen, die unter www.geschwisterwoche.de zu erfahren sind, stehen Geschwister von behinderten, chronisch kranken oder lebensverkürzend erkrankten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Fokus. In Schweinfurt wirkt eine Gruppe von erwachsenen Geschwistern, die sich Gekis Schweinfurt nennt, zusammen mit den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Schweinfurt an der Geschwisterwoche mit. Am 31. Juli 2022 wird zu einer Matinee-Veranstaltung um 10.30 Uhr ins KuK - Kino und Kneipe Schweinfurt, Ignaz-Schön-Straße 32, 97421 Schweinfurt, eingeladen. 

 

Die Gekis Schweinfurt nehmen hier die Anwesenden mit in ihre Welt. Als Geschwister "besonders begabter Kinder" lassen sie die Zuhörer auch auf künstlerische Art und Weise an ihren Erfahrungen teilhaben. Sie berichten von Freuden und Herausforderungen im Alltag und machen deutlich, wie das Leben mit einem „behinderten“ Geschwisterkind sie geprägt hat.

Zum Beispiel erzählt Selina Müller von ihrem Bruder Marvin.  Er ist 10 Jahre alt, fröhlich und aufgeweckt, geht gerne zur Schule und hat seinen speziellen Dickkopf. „Wie wir anderen Geschwister auch. Also ganz normal, außer dass er ein extra Chromosom hat. Erst als Klassenkameraden anfingen, Marwin als behindert zu bezeichnen, bemerkten meine beiden Schwestern, Amelie und Aylin, und ich den Unterschied. Wir waren ihn so gewohnt und lieben ihn so wie er ist.“ 

Johanna Wittmann spricht über ihr Leben mit ihrem 17-jährigen Bruder Paul, der ein einfühlsamer und sehr freundlicher Mensch ist. Er merkt sofort, wenn seine Geschwister, Johanna und Noah etwas bedrückt. Pauls Leidenschaft ist der Fußball, für den er jede freie Minute nutzt. An einem Spieltag seiner Lieblingsmannschaft muss er immer dabei sein. 

Lara Schraut spricht von Ali, ihrem Pflegebruder, der mittlerweile fast 3 Jahre alt ist und neugierig und wild. Er ist stets auf Bewegung aus, möchte neue Freundschaften schließen und würde am liebsten niemals schlafen, um nichts Interessantes zu verpassen. Trotz der unterschiedlichen Herkunft sowie des großen Altersunterschiedes sieht Lara ihren beeinträchtigten Bruder wie ein leibliches Geschwisterkind an. 

 

Seit 2007 unterstützen die Offenen Hilfen der Lebenshilfe Schweinfurt Geschwister behinderter Menschen im Rahmen spezieller Angebote und leisten vielfältige Netzwerkarbeit. Ziel ist es, den Geschwistern einen Raum zu bieten, wo sie ihre Gedanken und Fragen aussprechen und sich gegenseitigen austauschen und bei der eigenen Wegsuche unterstützen können. Geschwister wollen, dass ihre „besonderen Geschwister“, aber auch sie selbst in der Gesellschaft wahrgenommen und gehört werden und einen Platz in unserer Gesellschaft haben.

 

Zum Besuch der Matinee „Mein Leben mit Dir: Weil du es so besonders machst! – Kunst, Erfahrungen, Einblicke“ im Kuk Schweinfurt ist keine Anmeldung erforderlich. Aktuelles über die Gekis Schweinfurt auf dem Instagram-Account @gekis_schweinfurt