Aktuelles bei der Lebenshilfe Schweinfurt

Ergebnisse der Reihentestungen liegen vor

Rund 750 Personen mit und ohne Behinderung wurden getestet, 17 davon sind mit dem Corona-Virus infiziert: Das ist das Ergebnis der jüngsten von der Stadt und dem Landratsamt Schweinfurt angeordneten Reihentestungen bei der Lebenshilfe Schweinfurt. Die positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen sind informiert und werden bestmöglich unterstützt. Die Lebenshilfe Schweinfurt hofft, dass alle Betroffenen bald in ihren Alltag zurückkehren können.

Wiederholung in zwei Wochen geplant

 

Rund 750 Personen mit und ohne Behinderung wurden getestet, 17 davon sind mit dem Corona-Virus infiziert: Das ist das Ergebnis der jüngsten von der Stadt und dem Landratsamt Schweinfurt angeordneten Reihentestungen bei der Lebenshilfe Schweinfurt. Die positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen sind informiert und werden bestmöglich unterstützt. Die Lebenshilfe Schweinfurt hofft, dass alle Betroffenen bald in ihren Alltag zurückkehren können.

 

Aufgrund einer Allgemeinverfügung der Stadt Schweinfurt hatten am Montag alle Bewohner und Mitarbeiter der Schweinfurter Lebenshilfe-Wohnheime einen Corona-Reihentest durchlaufen. Am Dienstag hatte das Landratsamt Schweinfurt darüber hinaus eine Reihentestung für alle Mitarbeiter mit und ohne Behinderung der zur Lebenshilfe Schweinfurt gehörenden Werkstatt Sennfeld veranlasst. In zwei Wochen sollen beide Reihentestungen wiederholt werden.

 

Weiter verbietet das Landratsamt Schweinfurt derzeit bis auf Weiteres allen Bewohnern, die in einem Schweinfurter Lebenshilfe-Wohnheim leben, die Werkstatt Sennfeld, zum Beispiel zum Arbeiten, zu betreten. Grund für die Reihentestungen war eine „unklare Infektionslage“, wie es die Stadt Schweinfurt in ihrer Allgemeinverfügung schreibt.