Aktuelles bei der Lebenshilfe Schweinfurt

Endlich wieder Weihnachtsbasar in der Nüdlinger Lebenshilfe-Werkstatt

Die Vorbereitungen und Herstellung der Nüdlinger Produkte, die auf dem Weihnachtsbasar angeboten werden, beginnen schon weit vor dem eigentlichen Veranstaltungstag.

Nach drei Jahren Pause findet der traditionelle Weihnachtsbasar wieder statt

 

Martin Denninger hat dieses Frühjahr den Startschuss für die Planungen des Weihnachtsbasars am Samstag, den 18.11.2023, gegeben. „Vier Jahre sind seit unserem letzten Weihnachtsbasar vergangen“, erläuterte der Leiter der zur Arbeiten gGmbH gehörenden Werkstatt für behinderte Menschen Nüdlingen. „Um so größer ist die Freude, dass unser Weihnachtsbasar, ein Highlight unserer Öffentlichkeitsarbeit, wieder stattfinden darf und kann.“

 

Der Beginn der Planungen gestaltete sich aufwendig. Laut stellvertretendem Werkstattleiter Gerd Bieber musste bei der Akquise und Organisation von externen Ausstellern von Null auf Hundert komplett neu durchgestartet werden. Trotzdem sei es gelungen, 28 Aussteller aus der Umgebung zu gewinnen, die ein vielfältiges Angebot an Nützlichem, Schönem und weihnachtlichem Kunsthandwerk anbieten. Die Besucher dürfen also sehr gespannt sein: Etwa die Hälfte der Aussteller ist aus den Vorjahren bekannt, die andere Hälfte erweitert den Weihnachtsbasar erstmalig mit ihren dekorativen und kreativen Produkten an. Denninger ist froh, wieder ein reichhaltiges Ausstellungsprogramm für die hoffentlich zahlreichen Besucher anbieten zu können.

 

Am Samstag, 18.11.2023, verzaubert die Nüdlinger Werkstatt von 13 bis 20 Uhr in der Kettelerstraße 9 mit der Ursprünglichkeit der Vorweihnachtszeit und lockt damit zahlreiche Gäste und Besucher an. Zum Erfolg tragen viele, fleißige Hände bei, die unter dem Motto „Handmade by Nüdlinger Werkstatt“ originelle Geschenk- und Dekoartikel produzieren: So entstanden gefilzte Wichtel, Weihnachtsgirlanden und selbstgestrickte Socken. In der hauseigenen Schreinerei fertigten engagierte Mitarbeiter Sternenleuchten und weihnachtliche Schriftbilder. Eine weiteres Weihnachtsprojekt war das „Drahten“, bei dem mit viel Liebe und Geduld Tannenbäume aus Draht geformt und bespannt wurden.

 

Auch die Liebhaber von selbstgebackenen Plätzchen kommen dank des Engagements des Elternbeirates und der Unterstützung durch Eltern auf ihre Kosten. Die Alphornbläser „Schwarze Berge“ runden die vorweihnachtliche Atmosphäre ab. Und auch für die Kleinsten ist beim Besuch des Weihnachtsbasars mit dem traditionellen Kinderkarussells etwas geboten.

 

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Dabei können die Besucher und Gäste erstmals in diesem Jahr das neue „Wertmarkensystem“, welches ein bargeldloses Bezahlen an allen Essenständen ermöglicht, testen. Bei Glühwein, Burger und Grillspezialitäten sowie süßen Köstlichkeiten werden keine kulinarischen Wünsche offen gelassen.